Biiiiiilder

Donnerstag, 23.10.2014

3D-Museum Voegel    Schlafwagen ohne die Betten ausgeklappt Schlafwagen mit den Betten ausgeklappt  Ko Chang new friends pool young coconut schooooen! Schwein!!!Sonnenuntergang Affe isst Banane :) Affen auf der Stromleitung entspannt am Strand   Der Schmetterling is echt! Und soo gross!night out Hundiiiii Insel  Sonnenuntergang und infinity pool 

Ko Chang

Freitag, 17.10.2014

Nach Pai war ich noch 3 Tage in Chang Mai aber dann hatte ich echt keine Lust mehr auf das staendige rumfahren und die Hitze in den Staedten, deshalb hab ich die Mitte Thailands ausgelassen und bin nach Ko Chang gefahren.
Das ist eine Insel 4 Stunden suedlich von Bangkok. Von Chang Mai bin ich erstmal 15 h mit dem Nachtzug nach Bangkok gefahren- das war total super. Hatte ein Bett oben im Wagon und konnte gut schlafen. Dann ging es nochmal 4 Stunden von Bangkok aus zur Faehre und schon war ich endlich am Wasser und am Strand.

Hier auf Ko Chang ist es ganz cool. Das ist die 2. groesste Insel Thailands nach Phuket und ich bin momentan beim so genannten lonely beach, denn das ist die Ecke wo die meisten backpacker wohnen. Ich habe ein Bungalow direkt am Strand, richtig cool! Ich habe 3 nette Maedels und einen Jungen aus England kennengelernt und wir chillen jeden Tag zusammen. Demnaechst wollen wir mal Mopeds ausleihen und andere Ecken der Insel erkunden.
Es macht Spass einfach mal an einem Ort laenger zu bleiben und zu entspannen und braun zu werden. Nochmal Urlaub vom Urlaub machen :) Insgesamt werde ich 2 Wochen hier sein.

Chang Rai bis Pai

Dienstag, 07.10.2014

Die Ueberfahrt nach Thailand war ziemlich unkompliziert, wenn auch etwas anstrengend. Das Ganze sah so aus: tuk tuk, Bus (4 h), tuk tuk, passport control, shuttle bus, Grenze, tuk tuk, Bus (4 h), tuk tuk - endlich da.
Am naechsten Morgen bin ich aufgewacht und war direkt mal krank- suuuper. Dolle Erkaeltung. Deswegen waren die 2 Tage in Chang Rai auch nicht sooo ereignisreich, hab versucht wieder gesund zu werden. Und dadurch, dass ich krank war hat mich Asien zum ersten Mal genervt. Sonst ist meine Toleranzgrenze ja ziemlich hoch, aber dann haette ich gleich an die Decke gehen koennen wenn die wiedermal kein Englisch verstanden haben, es einfach mega heiss war und keine Abkuehlung in Sicht war, abends eine Fliegenplage in der Stadt herrschte, man sich 3 Mal am Tag irgendwo Essen suchen muss und es nicht moeglich ist sich mal was kleines zu kochen usw... Troztdem war ich am 2. Tag bei einem weissen Tempel, der absolut unglaublich war, einfach wunderschoen!
Nach Chang Rai bin ich nach Pai gefahren und hier ist es echt cool! Das ist ein kleiner Ort und hier leben Buddhisten und Moslems nebeneinander in Frieden (so wie es scheint) und man kann hier total viel machen in der Umgebung und abends ist auf den 2 Hauptstrassen immer viel los. Ich habe im Bus Tom aus Deutschland kennengelernt und ein Paerchen auch aus Deutschland und wir haben immer was zusammengemacht hier. Das Paerchen ist schon 46 und 56, aber die sind total nett und wir verstehen uns super. Tom und ich haben uns Mopeds ausgeliehen und sind zu Wasserfaellen, Tempeln usw gefahren, das hat Spass gemacht. Morgen fahre ich evtl mit dem Carolin und Georg in die naechst groessere Stadt die 1,5 Stunden entfernt ist und tagsdarauf fahre ich wohl nach Chang Mai.

Elefant nass gemacht Eileen, Al und Theo auf dem Weg nach Mong Ngoi Doerfchen Berge Unser Bungalow was fuer eine Ausicht! Kaetzchen!!! Ich Der weisse Tempel schoen oder? Carolin, Tom, Georg und ich Moped Thailand Wasserfall grosser Buddha               

Luang Prabang bis Luang Namtha

Dienstag, 30.09.2014

In Luang Prabang sind wir morgens um 4:40 angekommen und haben erstmal abgewartet bis es hell wurde. Dabei konnten wir die Moenche beobachten, die jeden Morgen bei Tageseinbruch durch die Strassen gehen und Allmosen in Form von Reis von dem Menschen bekommen.
Als wir endlich um 12:30 ins Hostel einchecken konnten waren wir so muede, dass wir quasi den ganzen Tag nur geschlafen haben.
Am naechsten Tag hat es leider den gaaanzen Tag geregnet, sodass wir auch nichts gemacht haben. Am dritten Tag jedoch haben wir eine Elefantentour gemacht. Wir sind auf ihnen geritten und haben mit ihnen gebadet. Es war so heftig mal Elefanten so nah zu sein, sie anfassen zu koennen und zu staunen wie gross sie eigentlich sind. Jedoch habe ich mich leider erst nachdem wir schon fuer die tour bezahlt hatten richtig ueber das Thema informiertund festgestellt, dass es gar nicht so gut ist auf Elefanten zu reiten (vorallem nicht mit so einem Holzgestelll, wo 2 Leute drauf platz haben). Zum Glueck war unser Ritt nur ca 20 Minuten lang, denn ich hatte die ganze Zeit ein schlechtes Gewissen.
Allgemein fand ich das ganze fragwuerdig- die Elefanten wurden zwar denke ich ganz gut behandelt, aber deren einziger Zweck ist es fuer die Touristen da zu sein. Als wir gebadet haben hat der Mahout den Elefanten die ganze Zeit Befehle gegeben, dass sie sich zb hinlegen sollen oder sowas, damit wir vom Ruecken ins Wasser fallen und Spass haben. Ich habe aber gemerkt, dass mein Elefant nichty die groesste Lust hatte sich staendig hinzulegen ect und mir haette es besser gefallen haetten WIR den Elefanten beim baden zugeguckt bzw geholfen anstatt von ihnen zu erwarten, dass sie uns bespassen.

Am naechsten Tag waren wir noch bei einem Wasserfall und am Abend sind die Maedels nach Vietnam gefahren und ich bin noch eine weitere Nacht geblieben.
Morgens ging es fuer mich nach Nong Khiaw, ein keines Dorf weiter im Norden und dann mit dem Boot nach Mong Ngoi, ein noch kleineres Dorf direkt am Fluss und von Bergen umrundet. Es war sooo schoen da, unsser Bungalow war direkt am Wassert und in unseren Haengematten hatten wir eine tolle Aussicht und haben eigentlich die ganze Zeit nur entspannt, gelsen und so weiter. Ich habe im Bus ein Maedchen und 2 Jungs kennengelernt und mit Eileen habe ich mir dann das Bungalow geteilt, was cool war. Wir haben uns gut verstanden!

Gestern bin ich dann nach Luang Namtha gefahren um noch ein bisschen Zeit  "rumzukriegen" bevor ich in den Norden von Thailand einreise. Denn mein Visum von 30 Tagen muss zum Zeitpunkt meiner Ausreise ja immernoch gueltig sein, das heisst ich kann nicht zu frueh einreisen. Die Busfahrt hier hin war vielleicht was- erst sassen wir in einem kleinen minivan eingeklemmt, weil der randvoll war, und die Strassen waren so schlecht dass ich mir regelmaessig an der Autodecke den Kopf angestossen habe. Dann es es zusaetzlich in Stroemen geregnet sodass ich im Auto nass wurde, weil es durch die Dichtigungen am Fenster reingeregtnet hat, und mein Rucksack auf dem Dach auch. Der zweite Bus war gross und ich hatte genug Platz, allerding musste ich 6 Stunden lang schreckliche Lao Musik in voll aufgedrehter Lautstaerke ertragen, die der Busfahrer netterweise gespielt hat. Aber naja, sowas muss man auch aushalten koennen, Asien ist halt nicht wie Deutschland.
Eine Sache ist allerdings noch passiert, die mich echt aufregt und zwar habe ich vohin festgestellt, dass mir 4000 Thai Baht fehlen, was 130$ entsprechen... Die muss mir jemand aus meinem Rucksack geklaut haben, denn in Laos habe ich nie Baht mit mir rumgetragen. Ich habe zwar meistens meinen Rucksack abgeschlossen, aber nicht 100%ig immer und auch nicht, wenn ich mal kurz aus dem Zimmer war. Das aergert mich sooo sehr, denn es ist echt viel Geld.Und ich verstehe nicht, wie ein anderer traveller so etwas tun kann, so was macht an einfach nicht! Zum Glueck ist alles andere noch da und der jenige hat auch noch etwas Geld uebrig gelassen... In Thailand muss ich jetzt noch besser aufpassen, denn da hat ma ja auch ein paar Geschichten gehoert...

Ich freue mich auf ein bisschen Strandurlaub gegen Ende meiner Reise im Sueden von Thailand. Nochmal die Braeune auffrischen :)

Endlich Fotos!

Montag, 22.09.2014

Moped Auf der Insel Don Det schoen! Mekong river Valentin und ich Wasserbueffel im Weg suesses Kind netter Hund Reisfelder und Berge bei meinem track Frau und Kind des 2. guides Lagune Bruecke Familie beim Fischen Sardinen catfish direkt im Feuer gebraten (lecker) schoene Natur homestay- Dorf in den Bergen so viele Kinder! haha! Kinder und ich Manchmal war der Weg ueberflutet See Vor dem Buddha cave mein guide und ich Vientianne no passing a grass ! Muster Muster in Vientianne gibt's Baguette! Lao Frucht von aussen (sssehr lecker!) ... und von innen Vang Vieng Ueberwall kann man beim Essen auf dem Boden sitzen 4 Maedels tubing!! nass die Reifen Auch aeltere Leute gehen backpacken Fluss Auf dem Moped Auf dem Weg zum Wasserfall Sonnenuntergang See  

Pakse to Luang Prabang

Montag, 22.09.2014

InTha Khaek habe ich ja diesen track gemacht und es war echt cool! Nur und ein guide (teilweise noch ein 2.), aber war gar nicht schlimm. Hatte so die Chance ihn viel ueber Laos und so zu fragen.
Es war sehr abenteuerlich. Wir mussten uns die ganze Zeit duch den Dschungel kaempfen, denn es gab keine richtigen Wege und es war sehr heiss. Wenn es doch mal Wge gab waren die total matschig oder ueberflutet und wir waren eigentlich die ganze Zeit nass und dreckig.
Zweimal mussten wir schwimmen um zur anderen Seite zu kommen und dabei versuchen meinen backpack nicht nass werden zu lassen. Hat aber Spass gemacht und die Natur war echt schoen!
Der homestay war auch gut, besonders die Kinder waren total suess und interessiert. Mit den Erwachsenen konnte ich mich wegen der Sprachbarriere nicht wirklich verstaendigen, aber dafuer hab ich halt meinen guide Dinge gefragt.
Am zweitern Tag waren wir in noch ein paar Hoehlen, aber da es dann angefangen hat zu regnen war ich frueher zu Hausde als gedacht was aber ok war, denn ich war echt kaputt.

Dann ging es abends weiter nach Vientianne (die Haptstadt) wo ich 2 Tage war. War schoen, am ersten Tag bin ich mit einem Indonesem auf dem Fahrrad duch die Stadt gefahren, musste aber feststellen, dass nichts ueber das eigene Fahrrad geht haha. Bin dann spaeter lieber gelaufen. Abends stroemt quasi die ganzde Stadt zur Flusspromenade und es gibt Freiluftfitness und einen nightmarket.

Mein naechstes Ziel war Vang Vieng. Im Bus habe ich ein Maedchen auf Tha Khaek wieder getroffen und noch 2 andere Maedchen aus den Niederlanden und wir haben uns zusammengetan und sind in ein 4er Zimmer im Hostel gegangen. In Vang Vieng sind viele backpacker, was mal echt cool war. Wir waren tubing, da schwimmt man mit Reifen auf dem Wasser entlang und steigt zwischendurch in Bars aus und das hat echt Spass gemacht! Abends waren wir auch mal weg und am naechsten Tag sind wir mit noch ein paar anderen mit dem Moped zu einem Wasserfall und einerm Fluss gefahren.

Jetzt bin in ich Luang Prabang, immernoch mit den 3 Maedels, mal schauen wie lange ich bleibe. Die gehen alle in 2 Tagen nach Vietnam. Ich werde wahrscheinlich noch ungefaehr eine Woche in Laos bleiben und dann nach Nord Thailand rueber fahren.

Laos ist im Vergleich zu Australien und Europa extreem guenstig, aber troztem gebe ich mehr aus als gedacht. Das liegt aber zum groessten Teil an meinem track, der sehr teuer war, weil ich alleine war. Aber das wird schon alles noch hinhauen hoffe ich.
Es ist lustig wie das Verhaeltnis manchmal ist hier. Fuer 30000 KIP (4$) kann man eine Nacht in einem Hostel-Gemeinschaftsraum uebernachten, einmal gut essen gehen im Restaurant+Getraenk, eine Tafel deutsche Schokolade kaufen oder 3 riesige Sandwich-Baguettes bekommen.

Laos- Pakse

Samstag, 13.09.2014

Heute ist mein 5. Tag in Laos und es laeuft ganz gut :)
Das Wetter ist sehr gut, richtig warm jeden Tag (nur schade, dass man nicht schwimmen gehen kann hier) und manchmal regnet es, aber das stoert gar nicht.
An meinem ersten Tag habe ich zufaellig einen anderen Deutschen aus Hamburg kennengelernt und wir haben uns so gut verstanden, dass wir beschlossen haben mit dem Moped einen kleinen Trip zu machen zu den sogenannten 'fourthousand islands' Zu zweit auf dem Moped und seinem Backpack hat es schon 2,5 Stunden gedauert bis wir dann bei der Faere waren. Hat aber Spass gemacht, obwohl der Hintern schon nach ner Zeit ganz schoen weh tat.

Auf der Insel war es echt schoen, kleine Doerfchen und knallgruene Reisfelder. Ich lade irgendwann mal Bilder hoch, wenn ich kann. Wir haben in einem Guesthouse gewohnt und das hatt hinten Haengematten auf der Veranda direkt beim Mekong river- echt gemuetlich! Allgemein haben dort alle Restaurants oder so Plaetze wo man auf dem Boden sitzen kann mit Matten und mit Kissen oder in Haengematten. Man muss ueberall wo man reingeht seine Schuhe ausziehen, auch wenn es nur ein Internet Cafe ist. Denn eigentlich ueberall in Laos, wie ich bis jetzt  mitgekriegt habe, ist es so, dass die Familie der der Shop, das Restaurant, das guesthouse ect gehoert, gleichzeitig auch da wohnt. In unserem guesthouse zb mussten wir erstmal durch deren Wohnzimmer laufen um zu unserem Zimmer zu kommen, Ist alles ganz offen da.

Laoe gefaellt mit bis jetzt gut, morgen mache ich einen track in die Natur fuer 2 Tage- bin mal gespannt wie das wird. Soll wunderschoen hier sein! Da hier fast keine Touristen sind werde ich die tour alleine mit einem englischsprachigen guide machen. Waere glaube ich lustiger mit mehreren Leuten, will mir das aber nicht entgehen lassen.
Valentin ist nach den 2 Tagen Insel nach Kambotscha gegangen und ich zurueck nach Paske und dann mit dem Bus nach Tha Khaek. Sollte eigentlich 7 h dauern, wurden dann aber 10h - man darf hier echt keine Zeitnot haben :p
Das einzige, was mich etwas stoert an Laos ist, dass hier ueberall extrem viel Muell rumliegt. Das zerstoert manchmal etwas das Landschaftsbild.
Die Leute waren bis jetzt meistens sehr nett, die meisten koennen kein Englisch, aber irgendwie kommt man immer durch. Grade wenn man in Gegenden unterwegs ist, wo nicht so viele Touristen sind winken und lachen einem grade die Kinder oft zu und rufen Hallo.

Bangkok

Samstag, 06.09.2014

Das erste Mal in Asien- schon krass!

Mit dem Flug hat alles gut geklappt und ich bin dann um 2:30 am und bei 29° nach einer überteuerten Taxifahrt ins schöne Hotel eingecheckt.
Das Frühstück am nächsten Morgen war großartig, es gab alles was man sich nur vorstellen kann- von asiatisch bis europäisch.
Am ersten Tag in Bangkok wollte ich in ein bestimmtes Einkaufszentrum um mir einen billigen Rucksack zu kaufen und habe mich mittags auf den Weg gemacht. Der erste Eindruck von Bangkok ist eher geht so, soooo viel Verkehr und die Wege sind unendlich weit. Auf der Karte sieht alles viel näher aus, zum Laufen aber meistens zu weit wie ich dann festgestellt habe. Auf dem Rückweg vom Einkaufszentrum hab ich dann die Bahn genommen, was total unkompliziert funktioniert hat.
An jeder Ecke, egal wie schmutzig diese Ecke ist, gibt es prunkvolle Gebetsstetten und ich bin zufällig an einer Gebetszeremonie vorbeigekommen mit Räucherstäbchen, Blumenketten und Thai-Frauen in traditionellen Gewändern, die gesungen und getanzt haben.
Ich bin die ganze Zeit sehr wachsam, zum Einen wegen meiner Handtasche (weiß nicht, ob das begründet ist oder nicht) und zum Anderen weil ich Angst habe mich falsch zu verhalten. In Thailand haben die ja ganz andere Verhaltensweisen als ich das gewohnt bin, alleine bei dem 'wai' (das Aneinanderlegen der Hände vor der Brust zum Zeichen von Respekt, zum Grüßen, aus Dank oder als Entschuldigung) gibt es 1000 Regeln. Zum Glück wird dies von Touristen nicht erwartet.
Am Abend des ersten Tages bin ich schon 19:30 ins Bett gegangen, ich bin aus irgendeinem Grund extrem müde. Kann eventuell daran liegen, dass es das Erste Mal seit 10 Monaten ist, dass ich ein eigenes Zimmer und ein großes gemütliches Bett habe und mich echt entspannen kann jetzt.

Am zweiten Tag wollte ich eigentllich in einen Stadtteil, wo man noch das 'alte Bangkok' sehen kann und es eine bekannte 'Backpackerstraße'  gibt, aber als ich aus der Bahn ausgestiegen bin, habe ich natürlich wieder festellen müssen, dass es unmöglich ist zum Fluss zu laufen, von dem ich vorhatte eine Bootsfahrt zu machen. Zum Glück hat mich ein sehr freundlicher, gut englisch-sprechender Thai angesprochen und mich darauf aufmerksam gemacht, dass es für mich nicht sehr sicher wäre in diese Richtung zu gehen und mir einige Dinge anhand einer Karte erklärt. Ich dachte erst, dass er mich wieder mal irgendwas andrehen will, aber der war einfach nur nett ohne Erwartungen und hat mir sehr geholfen.
Ich habe dann ein tuktuk zum Fluss genommen und konnte den Preis der Bootsfahrt um einiges herunterhandeln, wobei ich 30$ immernoch etwas viel fand. Aber das ist wohl der Standard-Preis, habe nirgends was günstigeres gefunden.
Ich war ganz alleine im Boot und wir sind erst über den große Fluss und dann einen kleinern Kanal entlanggefahren. Es war schon echgt heftig zu sehen, wie die Thais, die nicht viel Geld haben wohnen. In kleinen selbst zusammengebretterten Hütten direkt über'm Wasser, wo die Balken, die das Ganze halten sollen, schon fast zusammenbrechen. Ich habe keine Fotos gemacht, fand das igendwie falsch.
Ich wurde dann an eiem Tempel rausgelassen und nach einem Eintrittsgeld durfte ich mir den angucken. Hat mir sehr gut gefallen. Nur war ich dann leider auf der falschen Flussseite und habe mir dann also eine Bahnstation rausgesucht mit der ich zurück fahren konnte. Habe gar nicht erst versucht dahin zu laufen.
Nach 3 erfolglosen Versuchen den Taxifahrern auf der Karte zu zeigen wo ich hinwill und diese mich dann abgewiesen haben, habe ich mich dann für ein Motorradtaxi entschieden. Da saß ich hinten auf dem Motorrad drauf und der nette Fahrer hat mich für 30 Baht (etwas mehr als 1$) zu meinem Ziel gebracht.
Bin dann noch kurz über einen Straßenmarkt geschlendert und habe mich an streetfood versucht- echt lecker! Hab ja immernoch Angst ne Magenverstimmung zu bekommen, aber bis jetzt ist alles gutgegangen.
Erstaulich wie wenige Weiße man sieht, wenn man nicht grade im Shoppingcenter unterwegs ist. Hätte erwartet, dass ich viel mehr sehe. Kann vielleicht auch daran liegen, das ich nicht grade in der Region wohne, wo die ganzen Backpacker unterkommen.

Ich finde es so krass wie arm manche Menschen hier sind. Alleine die ganzen streetfood-Verkäufer! Das Essen ist so billig, für 2,3 $ kann man sich satt essen. Das macht mich schon ziemlich traurig. Wie viel manchen Menschen ein paar $ bringen, was für einen selber gar nichts ist...

Heute bin ich zum Busterminal gefahren um mein Busticket nach Laos für morgen zu kaufen. Das war ja vielleicht ein Akt, hat ewig gebraucht, bis ich das gefunden habe. Natürlich muss man auch wieder die Bahn und ein Taxi nehmen um überhaupt dahinzukommen.
Auf dem Rückweg war ich noch auf einem Wochenendmarkt, der einfach mal gigantisch groß ist. Nachdem ich bei der Tierabteilung vorbeigekommen bin, wo die alle Tiere die man sich vorstellen kann (meistens kleine Babys) in Käfigen zum Verkauf anbieten hatte ich keine Lust mehr und hab versucht meinen Weg rauszufinden, was sich als nicht allzu leicht herausgestellt hat. Zum Glück bin ich dann auf einen Bahnstation gestoßen und bin zurück zum Hotel gefahren.

Morgen geht es los nach Laos, hoffentlich klappt da alles mit dem Bus und dem Visa on Arrival ect. Sorry für den langen Text, ich dachte ich nutze nochmal das Wlan aus und berichte ganz ausführlich :)

PS: Note to myself: Nie wieder im Hotel Wäche waschen lassen... 30$ los für weniges Teile...

Kabel Tuktuk Tempel Tempel Wand des Tempels schön Tempel Motorradtaxi (mein Kopf sieht sehr groß aus) Verkehr streetfood streetfood Teig gefüllt mit Bananen Reis mit irgendwas (konnte es nicht definieren) Mein Favorit bisher! Mango mit Reis, Reis mit Hühnchencurry und Ei (scharf!!!), eine Art Pfannkuchen aus Ei

Sydney

Montag, 01.09.2014

Im Spiegel Skyscraper schöne Blume Harbour Bridge&Opera House Panorama Blick aus dem Wohnzimmer im 26.Stock Luna Park Laternen Opera House

Von Airlie Beach nach Brisbane

Freitag, 29.08.2014

Nach Airlie Beach sind wir dann weiter nach 1770/Agnes Water gefahren, wo wir ein echt schuckeliges Hostel hatten. Um 2:15 nachts sind wir angekommen und am selben Tag wollten wir eigentlich eine Moped-Tour machen, jedoch wurde diese leider abgesagt... Das war richtig blöd, weil wir nur einen Tag da bleiben wollten und die Nacht darauf um 2:15 wieder weiterwollten.
Weil wir die Tour aber umbedingt machen wollten, haben wir bei unserer Travel-Agency angerufen und die haben quasi unseren ganzen Trip einen Tag nach hinten verlegt. Wir mussten zwar eine extra Nacht im Hostel bezahlen und eine Strafe von 30$ für die Fraser Tour (weil das so kurzfristig war mit umbuchen), aber naja...
Die Moped Tour was echt lustig am nächsten Tag, sind mit den kleinen Motorrädern durch de Gegend gedüst, haben Lederjacken und fake Tattoos bekommen, haben Kangurus gesehen und abends noch den Sonnenuntergang

Dann ging es weiter nach Rainbowbeach, wo wir unsere Fraser Island Tour gemacht haben. Wir wurden in Gruppen eingeteilt (8 Leute) , mit denen wir zusammen im Auto saßen und und gekocht haben. Das waren 4-Wheel-Drives und wir durften selber fahren über den Sand und inlands über holperige Waldwege, hat schon Spaß gemacht.
Der Campingplatz war cool, es gab so viele Zelte, dass ich mir mein eigenes genomme habe. Dass wir selber kochen mussten war ein bisschen nervig, aber auch nicht so schlimm.
Die Insel an sich war nicht so beeindruckend, die Tour fällt und steht echt mit den Leuten die da sind. Wir hatten ganz coole Leute und abends war immer ne große Party auf dem Campingplatz, wo alle viel Spaß hatten. Aber generell fand ich 3 Tage etwas zu lang für Fraser, was aber auch am Wetter lag. Wäre es schön warm und sonnig gewesen hätte man ja auch noch Zeit am Strand usw verbringen können.

Danach sind wir nach Noosa gefahren nur für 2 Nächte zum erholen und plötzlich waren wir auch schon in Brisbane. Das war cool, ich konnte Moni die Stadt zeigen und wir sind rumgelaufen und waren am zweiten Abend in der zum Hostel gehörenden Bar, wo Ladies Night war. Das heißt auch die Jungs haben sich als Mädchen verkleidet um billige Getränke zu bekommen, voll lustig :)

Gestern sind Moni und ich noch zusammen nach Byron Bay gefahren 5 Stunden und dort hatte ich 4 Stunden Aufenthalt. Dann mussten wir uns leider voneinander verabschieden, was schon echt traurig war... Immerhin waren wir fast 10 Monaten 24/7 zusammen unterwegs!
Trotzdem freue ich mich aber jetzt auch alleine weiterzureisen :) Dann muss ich keine Kompromisse eingehen und auf keinen Rücksicht nehmen, sondern kann einfach mein Ding machen. Klar ich es etwas gruselig, aber ich mach das schon!

Jetzt bin ich nach einer 14 stündigen übernacht Busfahrt heute Morgen in Sydney angekommen und bin jetzt für 5 Nächte bei meinem couchsurfing-host. Der heißt Mike, ist 26 und ganz nett. Er wohnt im 26. Stock eines Hochhauses in North Sydney und die Wohnung ist echt cool, man hat eine tolle Aussicht. Und da er heute, Samstag und Sonntag jeweils ein paar Stunden arbeiten muss, hab ich den Luxus eines eigenen Zimmers (bzw Wohnzimmers) mit Fernseher, Couch usw und kann ein bisschen entspannen. Er hat auch eine Geschürrspülmaschine! So einen Komfort lernt man erst zu schätzen, wenn man seit 10 Monaten immer selber sein Geschirr abwaschen musste :-P

Dienstag geht es dann ab nach Asien. Bin schon echt aufgeregt! Erstmal Bangkok für 3 Tage und dann 4 Wochen Laos. Wo ich danach noch hingehe muss ich noch gucken. Ich werde wohl hin und wieder Internet haben und werde versuchen euch einigermaßen auf dem Laufenden zu halten aber ich kann nichts versprechen... Macht euch auf jeden Fall keine Sorgen um mich wenn ich mich zb mal ne Zeit lang nicht melde. Ich passe auf mich auf und hab nach den 2 Monaten bestimmt viele tolle Geschichte zu erzählen bei unserem Familienwochenende (Was übrigens eine super Idee ist! Wer hatte die?)

Peace&Love, Eure Laura

kleines Motorrad! und nochmal :) unsere Fraser Island Auto-Gruppe Schiffswrack Die Wüste im Wald in Brisbane little Kangaroo Die Statue und ich

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.